Mini-BHKW Förderung 2012 des BAFA

Die Bundesregierung strebt an, bis zum Jahr 2020 den Anteil des Stroms aus Kraft-Wärme-Kopplung auf 25 Prozent zu steigern. Ein ehrgeiziges Ziel, das ungefähr einer Verdoppelung des heutigen Anteils entspricht. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Strategie ist die Förderung so genannter Mini-BHKW. Die Möglichkeiten dieser Technologie, auch die bei der Stromerzeugung entstehende Wärme zu nutzen, sollen dabei optimal genutzt werden. Entsprechend hoch sind die Effizienzanforderungen an förderfähige Anlagen, die weit über die Minimalanforderungen der EU hinausgehen.

Einmalige Investitionszulagen

Beantragt werden können einmalige Investitionszulagen für die Installation eines Mini-BHKW. Gefördert werden Anlagen mit einer Leistung bis 20 Kilowatt. Kleinstanlagen mit einer Leistung von einem Kilowatt werden mit 1.500 Euro bezuschusst, größere Anlagen mit einer Leistung von 19 Kilowatt mit 3.450 Euro.

Anforderungen und Förderbeginn

Ziel des Programms ist eine bessere Ausnutzung der eingesetzten Primärenergie, entsprechend hoch sind die Anforderungen in diesem Bereich. Der Gesamtjahresnutzungsgrad muss mindestens 85 Prozent betragen. Dieser Nutzungsgrad gibt das Verhältnis der gesamten abgegebenen elektrischen und thermischen Energie zur zugeführten Brennstoffmenge an. Kleine Blockheizkraftwerke müssen darüber hinaus mindesten 15 Prozent Energieeinsparung gegenüber dem Status Quo leisten, Anlagen mit einer Leistung ab zehn Kilowatt sogar 20 Prozent. Um eine optimale Nutzung der Wärme zu ermöglichen, müssen darüber hinaus ausreichende Speicherkapazitäten vorhanden sein. Konkret bedeutet das, dass pro Kilowatt Leistung eine Wärmespeicherkapazität von 1,6 Kilowattstunden vorhanden sein muss. Zusätzlich muss die Anlage über eine intelligente Steuerung verfügen. Die Effizienz des BHKW wird fünf Jahre lang im Rahmen eines Monitorings überwacht. Zu diesem Zweck muss der Betreiber während dieses Zeitraums dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) alle relevanten Betriebsdaten zur Verfügung stellen. Das BAFA wird im März 2012 auf seiner Homepage eine Liste der förderfähigen Anlagen veröffentlichen. Anträge können daher erst ab dem 01.04.2012 eingereicht werden.

Bereits begonnene Projekte werden nicht gefördert

Interessenten müssen also bis zum April warten, bis sie ihr Projekt beginnen. Planung und Beratung dürfen durchaus vorher beginnen, aber der Auftrag an den Lieferanten beziehungsweise Hersteller darf nicht vor Antragstellung erteilt werden. Eine gängige Förderbedingung, die beispielsweise auch für KFW Kredite gilt.

Wer kann Anträge stellen?

Primäre Zielgruppe sind Privatpersonen. Diese müssen nicht zwingend Eigentümer des Grundstücks sein, auf dem die Anlage errichtet wird. Antragsberechtigt sind auch Pächter. Auch kleine und mittlere Unternehmen können die Förderung in Anspruch nehmen. Mit der Antragstellung kann auch ein Energiedienstleistungsunternehmen beauftragt werden. Hersteller von Mini-BHKW dürfen hingegen den Antrag nicht im Auftrag des Kunden stellen. Bei Fragen können Sie sich unverbindlich an unseren Fachberater Herr Hoffmann wenden.

Kategorie: 
Tags: 
BAFA