Pflanzenöl

Der Betrieb eines BHKW (Blockheizkraftwerk) ist mit vielen verschiedenen Brennstoffen möglich. Seit 2004 werden sowohl kleinere als auch größere Anlagen verstärkt mit Pflanzenölen betrieben. Pflanzenöl verbrennt grundsätzlich CO2 neutral, da bei der Verbrennung nur das beim Wachsen aufgenommene Kohlendioxid wieder abgegeben wird.

Mögliche Pflanzenöle

RapsölZur Verwendung in Blockheizkraftwerken eignen sich verschiedene Öle, die aus Pflanzen gewonnen werden. Die wichtigsten Öle werden aus Raps-, Soja- und Ölpalmenpflanzen gewonnen. Darüber hinaus kann auch Pflanzenöl aus der Erdnuss oder der Baumwolle gewonnen werden, die im praktischen Bereich jedoch kaum eine Rolle spielen. Die Nutzung von Pflanzenöl zur Energiegewinnung zum Beispiel in einem BHKW wird jedoch kontrovers diskutiert. In asiatischen Ländern werden große Flächen Regenwald abgeholzt oder brandgerodet, um Anbauflächen für Ölpalmen zu schaffen. Dadurch verschlechtert sich die Energiebilanz deutlich, da meist mehr CO2 bei der Abholzung verbraucht wird, als die Nutzung von Pflanzenöl einspart. Zusätzlich stehen die Nutzpflanzen in direkter Konkurrenz zum Anbau von Grundnahrungsmitteln und verknappen so das Nahrungsangebot künstlich. Aus diesem Grund ist für Palm- und Sojaöl auch ein Nachthaltigkeitsnachweis erforderlich.

BHKW Betrieb mit Pflanzenöl

BHKW Betrieb mit Pflanzenölen

Quelle: Franko30 unter CC-BY-SA 3.0

Blockheizkraftwerke lassen sich in beliebigen Größen mit Pflanzenöl betreiben. Theoretisch eignen sich kleine BHKW auch für die Nutzung in Privathaushalten. Die staatliche Förderung ist bei Kleinanlagen seit 2009 allerdings weitgehend zusammengestrichen worden, was den wirtschaftlichen Betrieb der Anlagen deutlich schwieriger macht. Für einen privaten Haushalt rechnet sich daher die Nutzung von Heizöl- oder Erdgas-Blockheizkraftwerken eher. Diese beiden Arten sind auch mit geringeren Anschaffungskosten verbunden, da die natürlichen Eigenschaften dieser beiden Rohstoffe im Vergleich zu Pflanzenölen besser sind. Für große Blockheizkraftwerke kann sich der Betrieb allerdings auch aufgrund der höheren EEG Förderung lohnen.

Hersteller Website
KW Energie www.kwenergie.de