Grubengas

Grubengas entsteht bei der Bildung von Steinkohle tief unter der Erde. Wenn sich abgestorbene Pflanzenteile unter hohem Druck zu Kohle entwickeln, bilden Kohlenstoff und Wasserstoff Methan, das auch Hauptbestandteil des Grubengases ist. Selbst nach dem Abbau der Kohleflöze bildet sich zum Teil weiterhin Methan, das jedoch nicht geochemisch, sondern biochemisch durch bestimmte Mikroben entsteht.

Grubengas als Energieträger

Die Nutzung von Grubengas als Energieträger wurde lange Zeit vernachlässigt. Das entstehende beziehungsweise vorhandene Gas wurde zwar abgesaugt, damit es nicht zu Explosionen kommt, aber in der Regel lediglich an der Oberfläche verbrannt. Seit Mitte der Neunziger Jahre werden gerade im Ruhrgebiet verstärkt Blockheizkraftwerke gebaut, um entstehende Grubengase effektiv zur Strom und Wärmgewinnung zu nutzen.

Typische Verwendungsgebiete

Ein BHKW, das mit Grubengas betrieben wird, kann nur an ehemaligen oder aktiven Steinkohlebergwerken genutzt werden, daher ist es für den privaten Gebrauch vollkommen ungeeignet. Durch die Novelle des EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) wird der Betrieb eines BHKW jedoch stärker gefördert und an vielen Standorten im Ruhrgebiet entstehen Anlagen, die das noch immer entstehende Grubengas auffangen und verwerten. Um das Gas aufzufangen, werden spezielle Absauganlagen benötigt, die die Weiterleitung an das BHKW ermöglichen. In der Regel werden sie in mobilen Containern montiert, damit der Standort des BHKW flexibel bleibt und bei Abnahme der Gasemissionen eine Versetzung stattfinden kann. Im Jahr 2005 waren in Deutschland insgesamt mehr als 160 Blockheizkraftwerke installiert, die zusammen knapp 900 Gigawattstunden Strom pro Jahr produzieren.

Ökologische Vorteile

Durch die saubere Methanverbrennung in einem Blockheizkraftwerk lässt sich der Treibhauseffekt merklich reduzieren. Methan verursacht einen 21fach stärkeren Effekt als Kohlendioxid, bleibt allerdings im Mittel nur zwölf Jahre in der Atmosphäre vorhanden, bevor es sich abbaut. Zusätzlich zu der Verringerung des Treibhauseffektes lassen sich mit den Blockheizkraftwerken auch noch konventionelle fossile Brennstoffe einsparen.

Hersteller Website
ETW Energietechnik www.etw-energie.de
Pro2 www.pro2.com